Veranstaltungsrückblick

3. Juni 2015 - Martina RUDLSTORFER beerdigt

Datum: 03 Jun 2015

Nachruf von SB-Obmann Konsulent Franz Schimpl:

 

 

 

Hochwürdiger Herr Pfarrer!

Sehr geehrte Angehörige der verstorbenen Martina RUDLSTORFER!

Werte Dorfgemeinschaft von Kerschbaum!

Geschätzte Trauerversammlung!

 

Meine Worte werden wohl kaum imstande sein, die Trauer über den Verlust der Gattin, Mutter und Oma zu lindern. Liebe Familienmitglieder und Verwandte, auch ich fühle mich in diesen schweren Stunden der Trauer mit Euch verbunden und darf persönlich und im Namen des Seniorenbundes das aufrichtige Mitgefühl und Beileid aussprechen.

Bevor wir von Martina Abschied nehmen müssen, wollen wir sie in unser Gedächtnis zurückholen, und uns an ihre Besonderheiten und guten Taten erinnern.

Martina Rudlstorfer war trotz der vielen Arbeit in der Landwirtschaft, im Haushalt, Garten und mit den Kindern ein lebensfroher Mensch. Sie war beliebt in der Nachbarschaft und leistete durch  ihre Hilfsbereitschaft und Leutseligkeit einen großen Beitrag für eine gute Dorfgemeinschaft.

Sie ist im Jahre 2000 dem Seniorenbund beigetreten und seit 2006 meine Stellvertreterin. Meine Schulkameradin lernte ich in dieser Funktion als sehr zuverlässige Kraft kennen. Sie wird uns im Seniorenbund als Ideenbringerin sehr fehlen.

Noch in den Wintermonaten freute sie sich auf eine Feier am 14. Mai: es sollte ihr 70. Geburtstag mit den Kindern und Nachbarn gefeiert werden.

Eine plötzlich auftretende, heimtückische Krankheit, unter der sie in den letzten Monaten viele Schmerzen und viel Leid geduldig ertragen hat, beendete viel zu früh ihr Leben.

Ein besonderer Dank für die umsichtige Betreuung in ihrer schweren Zeit, die sie vielfach zu Hause verbrachte, sei dem Gatten Bruno und der Tochter Martina und allen, die sie besucht haben, ausgesprochen.

 

Es gibt eine Zeit der Stille - eine Zeit des Schmerzes und der Trauer - aber auch eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

 

Und so wollen wir dankbar sein für ihre Fröhlichkeit, dankbar sein, dass sie unter uns Hinterbliebenen gelebt hat.

 

Dankbar sein für 15 Jahre Mitgliedschaft im Seniorenbund - dafür brennt  auf dem Altartisch eine Kerze und Mitglieder werden sie auf dem letzten Wege begleiten und ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Dankbar wollen wir sie aus ihrer schönsten Zeit in Erinnerung behalten.

 

Obwohl wir ihr die Ruhe gönnen, ist voller Trauer unser Herz.

Sie leiden sehen und nicht helfen können, war für uns der größte Schmerz.

 

Der Herr gebe ihr die Ewige Ruhe!