Veranstaltungsrückblick

16. Jänner 2015 - Leopoldine FRIESENECKER beerdigt

Datum: 16 Jan 2015

Nachruf von Obm. Kons. Franz Schimpl:

 

      "Hochw. Herr Pfarrer,    Ehrw. Schwestern

      Sg. Angehörige der verstorbene Leopoldine FRIESENECKER

      Sg. Verwandte und Nachbarn

Werte Trauerversammlung

 

Im Namen des Seniorenbundes darf ich zuerst den Angehörigen ein aufrichtiges Beileid zum Verlust der verstorbenen Leopoldine Friesenecker überbringen.

Wenn man kurz zurückblickt auf den Lebensweg von Frau Leopoldine Friesenecker, so wird einem ihr arbeitsreiches Leben bewusst.

Schon in der Jugendzeit und in den Kriegsjahren musste sie hart arbeiten. Zuerst in verschiedenen Landwirtschaften, später in den Steyrwerken.

Mit ihrem hart verdienten Geld baute sie in ihrem Geburtsort Summerau ein Eigenheim. Der Hausbau war sicher für eine alleinstehende Frau nicht einfach. Viel Freude hatte sie mit dem Garten, den sie stets gut gepflegt hat. Nach der Pensionierung bezog sie das Eigenheim, nahm ihre Mutter bei ihr auf und betreute sie bis zum Tod.

Frau Leopoldine Friesenecker war am öffentlichen Leben sehr interessiert und wusste über Vergangenes und Aktuelles gut Bescheid. Sie war sehr belesen und besaß viele Bücher.

Als aus gesundheitlichen Gründen die Nachbarschaftsbetreuung nicht mehr ausreichte, kam sie in das Seniorenwohnheim St. Elisabeth. Allen Summerauern, die sich vor dem Heimplatz um sie gesorgt, sie besucht oder betreut haben, sei herzlich gedankt. Ein herzlicher Dank an die Ehrw. Schwestern und das Pflegepersonal vom Seniorenwohnheim St. Elisabeth für die gute Betreuung und Pflege.

Als es ihre Gesundheit noch erlaubte, nahm sie gerne an Veranstaltungen des Seniorenbundes teil. Für 32 Jahre Mitgliedschaft bedankt sich der Seniorenbund mit einer brennenden Kerze auf dem Altartisch und Mitglieder werden sie auf dem letzten Wege begleiten.

Nichts ist gewisser als der Tod, nichts ist ungewisser als seine Stunde. Der Herr gebe ihr die ewige Ruhe.“